Start-Ups

aWATTar

Der innovative Ökostromanbieter aWATTar wurde 2014 von Simon Schmitz und Peter Votzi gegründet, die dafür bereits die „greenstar“ Startup-Auszeichnung des Klima- und Energiefonds erhielten. aWATTar ist der erste Anbieter, der einen stündlich variablen Tarif anbietet: je windiger und sonniger es draußen ist, desto günstiger wird es. Das Ziel der aWATTar „Grünstrombewegung“ ist es, unter Einsatz neuester Online-Technologien den Stromverbrauch zeitlich in Einklang mit der Natur zu bringen und dadurch die Kosten für Kunden und für die Energiewende massiv zu senken.

Simon Schmitz ist für die Strategie, energiewirtschaftliche Ausrichtung und Finanzen von aWATTar verantwortlich. Durch seine Erfahrungen beim Weltindustrierat für nachhaltige Entwicklung (WBCSD) und E.ON, einem der größten Energieversorger Europas, ist er bestens geeignet, Nachhaltigkeit mit strategischer Unternehmensführung zu verbinden. Siehe auch:  https://www.youtube.com/watch?v=Mv2ms0JdgfY

Kontakt: Simon Schmitz
Tel: +43 1 386 5050
Email: info@awattar.com
Web: www.awattar.com


BioEvoTec

Wir von BioEvoTec sehen in der AMF-Technology das Potential, selbst der konventionellen Landwirtschaft zur Nachhaltigkeit zu verhelfen – ohne Chemie und ohne Gentechnik. BioEvoTec macht eine Millionen Jahre alte Symbiose zwischen Pflanze und unterirdischen Pilzen für jedermann nutzbar. Die im Bioprozess hergestellten Pilze vergrößern die Wurzelmasse der Pflanze und verstärken im Garten wie in der Landwirtschaft das Wachstum und die Widerstandskraft der Pflanzen auf natürliche Art und Weise. Diese uralte Einheit aus Pflanze und Pilz verhilft so auf natürliche Weise zu maximalem Ertrag im Garten wie auf dem Feld.

Wieland Reichelt entwickelt mit seinem Hintergrund in Verfahrenstechnik seit Beginn seines Doktorstudiums an der TU Wien Bioprozesse. Seine Begeisterung für natürliche und einfache Lösungen für alltägliche Probleme haben ihn auf die Idee gebracht, diese uralte Symbiose in den Gärten Österreichs nutzbar zu machen.

Kontakt: Mag. Wieland Reichelt
Tel.: +43 650 8403015
Email: wieland.reichelt@bio-evo-tec.com
Web: www.bio-evo-tec.com

Bionic Surface

Bei „bionic surface technologies“ geht es um die Erforschung, Produktion und den Vertrieb von mikro- und nanostrukturierten Oberflächen, welche strömungsoptimierte Körper wie zum Beispiel Flugzeuge, Windkraftwerke, Hochgeschwindigkeitszüge usw. verbessern können. Durch die Anbringung dieser auf die Strömung abgestimmten Oberflächen – sogenannten „Riblets“ – kann in einem sehr breiten Anwendungsbereich der Reibungswiderstand eines Körpers in Fluiden um bis zu 8% vermindert werden. Daraus ergibt sich, abhängig vom Verhältnis zwischen Druck- und Reibungswiderstand bis zu 8% mehr Effizienz. Dies ist vor allem bei industriellen strömungsoptimierten Anwendungen eine gute Möglichkeit, diese Eigenschaften zu verbessern.

Kontakt: DI Dr. Andreas Flanschger
Tel.: +43 650 9222907
Email: info@bionicsurface.com
Web: www.bionicsurface.com

 

eologix

eologix entwickelt drahtlose Sensoren zur Erkennung von Eisansatz an Rotorblättern von Windkraftanlagen (WKA, „Windräder“ zur Erzeugung elektrischer Energie). Eisansatz an WKA verursacht Stillstandszeiten (standortabhängig zw. 120 und 720 h/Jahr) und damit Ertragsentgänge bei der Erzeugung erneuerbarer Energie. Im Gegensatz zu allen anderen derzeit eingesetzten Systemen kann mit der patentierten, direkten Messung am Rotorblatt eine Reduktion der Stillstandszeiten (und damit eine Verringerung des Ertragentganges) von bis zu 50 % erzielt werden. Die Anzahl von WKA in von Vereisungen betroffenen Regionen beträgt weltweit ca. 40.000, wobei jährlich ca. 5.000 WKA in solchen Gebieten neu errichtet werden. Für einen optimalen Betrieb von WKA ist es daher unumgänglich, den Eisansatz am Rotorblatt präzise zu erkennen. 

Dies wird mittels Sensortechnologien ermöglicht, an denen die Gründer vor dem Unternehmensstart über Jahre im Rahmen ihrer universitären Forschung gearbeitet haben. Als wesentliches Merkmal sind in den Sensoren alle erforderlichen Komponenten (Sensorelemente für Eisansatz bzw. Eisdickenmessung, Energieversorgung, Funkmodul) vollständig gekapselt in einer dünnen (unter 2 mm), flexiblen Einheit integriert. Dadurch ist die Montage am Rotorblatt äußerst einfach (aufklebbar wie ein Sticker). Durch die integrierte Energieversorgung (Solarzellen und Energiespeicher) ist ein wartungsfreier Betrieb über Jahre hindurch möglich. Verkabelungen, Bohrungen etc. werden nicht benötigt.

Kontakt: DI Dr. Thomas Schlegl
Tel: +43 650 830 9576
Email: office@eologix.com
Web: http://eologix.com

 

 

wInterface

wInterface ist als Forschungs- und Entwicklungsunternehmen im Bereich der thermischen Sanierung tätig und bringt ein patentiertes modulares Fassadendämmsystem und eine Produktionsanlage dafür auf den Markt. Durch die automatisierte Herstellung der High-Tech Dämmelemente und ihres Befestigungssystems wird das gesamte Verfahren der Gebäudedämmung auf digitale Prozesse umgestellt. Die industrielle Vorfertigung maßgenauer modularer Dämmelemente vereinfacht in Kombination mit dem optimierten Befestigungssystem die Fassadendämmung gegenüber herkömmlichen Systemen enorm – die Montagezeit verkürzt sich von einigen Monaten auf wenige Tage.

Kontakt: DI Wolfgang Winter, DI. Dr. techn. Ingo C. Riemenschneider
Tel.: +43 664 3930994
Email: wolfgang.winter@winterface.at, ingo.riemenschneider@winterface.at
Web: www.winterface.at

 

 

Wohnwagon

Was brauchst du eigentlich für ein gutes Leben? Mit dem "Wohnwagon" hat das junge Unternehmen aus Wien eine mögliche Antwort gefunden, wie zukunftsfähiges, nachhaltiges Wohnen aussehen könnte: Auf 25 m2 ist man dank ausgeklügelter Autarkiesysteme komplett unabhängig von externer Infrastruktur: Bio-Toilette, Wasser-Kreislaufsystem, spezielle Badeofen-Solarheizung, Photovoltaik-Inselanlage. Erstmals ist ein nachhaltiger, geschlossener Wohnkreislauf möglich. Besonders macht ihn auch die individuelle Herstellung. Jeder Wagen ist anders und wird an die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Wie autark willst du sein? Wie willst du deinen Wagen nutzen? Als Wohnalternative? Ferienhaus? Büro? Hotelzimmer? Wir planen gern gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen.

Das Wiener Unternehmen hat sich erfolgreich über Crowdinvesting finanziert und produziert mittlerweile den fünften Wagen. Langfristig möchte man der erste Ansprechpartner für ein selbstbestimmtes, autarkes Leben werden. Dafür arbeitet das Team auch an einer Online-Plattform mit Video-Tutorials, Erklärungen und einem Webshop für Produkte – alles rund um die Frage, wie ein nachhaltiges Leben aussehen könnte, das auch Spaß machen darf!

Kontakt: Theresa Steininger
Tel: +43 1 9613263
Email: werkstatt@wohnwagon.at
Web: http://www.wohnwagon.at

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie